Präsentationen die im Kopf bleiben - 9 Tipps

Selten kann man dem Präsentieren aus dem Weg gehen. So ist es wichtig, wenn man ein Business startet, sich verkaufen möchte oder Anderen einen wertvollen Denkanstoß mitgeben möchte. Ziel dabei ist es: im Kopf zu bleiben. Dieses Ziel stellt sich für viele immer wieder als Herausforderung heraus. Die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen und Ihnen den richtigen Mehrwert zu vermitteln, muss gelernt sein.

Das Thema Präsentieren weist immer wieder Hürden auf und einige Fehler können passieren. Keynotespeaker und Gedächtnistrainer Oliver Geisselhart ist der Überzeugung Visualisierungen und Storytelling sind mitunter das Geheimrezept, um im Gedächtnis zu bleiben. In einem Vortrag bei dem Podcast Sender gedankentanken erläutert er seine Vorgehensweise und gibt dem Publikum einige interessante Impulse mit auf den Weg.

„Du musst deine Vorstellungskraft nutzen und Bilder im Geiste sehen. Denn dann schaffst du es, frei zu präsentieren. So hältst du eine Keynote, die dein Publikum niemals vergessen wird.“
Oliver Geisselhart

Ganz nach diesem Motto arbeitet er nicht mit Zahlen, Daten und Fakten, sondern setzt auf die Bildsprache, die es einfach macht im Kopf zu bleiben. In seinem Vortrag spricht er 9 Punkte an. Um diese Punkte in den Köpfen seiner Zuhörer zu verankern, verknüpft er die Zahlen 1-9 mit Bildern und kleinen Metaphern. Die bildliche Verknüpfung sorgt im Nachhinein bei dem Redner für das Abrufen der wesentlichen Aussage ohne große Mühen. Man stellt sich dafür vor man ist gerade ein Redner auf einer großen Bühne – die Geschichte geht in etwa so:

  • Zahl 1: Die Kerze.
    Die Regel ist deine Kerze geht aus, wenn du versucht abzulesen.
    Freies Reden ist wichtig.
  • Zahl 2: Der Schwan.
    Ein Schwan verrichtet sein Geschäft dort, wo es ihm gerade passt, sehr authentisch.
    Authentisch bleiben.
  • Zahl 3: Der Dreizack.
    Jemand hantiert gerade in der dritten Reihe mit einem Dreizack umher.
    Du benötigst einen WOW-Einstieg.
  • Zahl 4: Das Kleeblatt.
    Du hältst ein Kleeblatt hoch und forderst dazu auf es dir nachzumachen.
    Mache Dinge vor, damit das Publikum erstmals aktiv wird und aufmerksam dabei bleibt.
  • Zahl 5: Die helfende Hand.
    Du möchtest helfen, etwas mitgeben. Darum hackst du dir metaphorisch die Hand ab und reichst sie dem Herrn in der ersten Reihe.
    Du möchtest deinem Publikum etwas mitgeben.
  • Zahl 6: Der Elefant.
    Plötzlich taucht ein Elefant auf und fängt an Witze zu erzählen.
    Baue Gefühle, Witze und Metaphern in deinen Vortrag mit ein.
  • Zahl 7: Die Prozentzahl.
    Behalte dein Angebot im Hinterkopf oder spreche eine Empfehlung aus.
  • Zahl 8: Die Sanduhr.
    Sobald die Sanduhr durchgelaufen ist, musst du die Seite der Bühne wechseln.
    Bewegung. Bleibe beweglich, bewege dich im Raum und nutze den gesamten Raum.
  • Zahl 9: Die Kobra.
    Eine Kobra schlängelt sich durch die Reihen – Zeit wegzurennen.
    Einen WOW-Ausstieg überlegen.
  • Nach dem Ausmalen und Verknüpfen der Bildsprache mit den anzuwendenden Tipps während einer Präsentation ist es einfacher diese im Gedächtnis zu behalten. Gutes Gelingen mit Deiner Präsentation!