Der Fachkräftemangel ist allgegenwärtig

Fast alle Unternehmen klagen darüber, dass es zunehmend schwerer wird, geeignete Fachkräfte zu finden. Der Mangel an Fachkräften nimmt seit Jahren zu – und das in einigen Branchen. Besonders Informatiker und Ingenieure fehlen. Doch viele Unternehmen betrachten den Fachkräftemangel als ein Problem, das nur kurzfristig auftritt und behoben ist, sobald die offenen Stellen besetzt sind. In der Hektik des operativen Geschäfts wird dabei übersehen, dass daraus weder mittel-, noch langfristige Lösungen entstehen, mit denen man dem Fachkräftemangel begegnen lässt.

Besonders in den Branchen, in denen Vorteile im Wettbewerb durch die Erfahrung, das Wissen und die Kompetenz der Mitarbeiter erzielt werden, ist der Arbeitsmarkt ebenso wichtig wie der Absatzmarkt. Bei der Suche nach den besten Köpfen braucht es die richtigen Strategien und Konzepte: Mitarbeiter sollten wie Kunden betrachtet werden. Schließlich stellen diese für die Dauer der Arbeitszeit dem Unternehmen ihr Humankapital zur Verfügung. Da der Mangel an Fachkräften in den entsprechenden Branchen kein kurzfristiges Phänomen ist, sollte bei der Rekrutierung der Mitarbeiter langfristig gedacht und geplant werden. Wer sein Unternehmen in die Zukunft führen will, sollte deswegen dem Arbeitsmarkt die gleiche Bedeutung und Aufmerksamkeit schenken wie den Absatzmärkten.

Wenn der Fachkräftemangel seine derzeitige Entwicklung fortsetzt, handelt es sich damit um einen klaren strategischen Faktor, der für die betreffenden Branchen entscheidend im Wettbewerb sein kann. Wird festgestellt, dass es wirklich einen Mangel an geeigneten Fachkräften gibt, sollten mittel- und langfristige Strategien entwickelt werden, um ihm zu begegnen. Mit Torschlusspanik und Hektik lassen sich die Probleme oft nur kurzfristig überbrücken. Denn zu einem erfolgreichen Recruiting gehört, dass die Mitarbeiter nicht nur kurzfristig im Unternehmen sind, sondern dass sie bleiben. Gelingt es dem Unternehmen, den Mitarbeiter ein Gefühl von Verantwortung und Zugehörigkeit zur Firma zu vermitteln, ist das ein Zeichen für gute Kommunikation und Beziehungen.
Das Ergebnis: Langfristig erfolgreiche Personalentwicklung.